Lecture2Go      Catalog      Universität Hamburg       F.5 - Geisteswissenschaften       Asien-Afrika-Institut       Buddhistische Perspektiven auf Essen und Trinken

Video Catalog

Views: 1340
Buddhistische Perspektiven auf Essen und Trinken
Buddhistische Perspektiven auf Essen und Trinken

 

Tötungsverbot und Fleischgenuss in Japan

Ein Vortrag von Prof. Dr. Klaus Vollmer (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Der starke Einfluss des Buddhismus auf Naturverständnis und Esskultur gehörte bis in jüngste Zeit zum festen Bestandteil eines Bildes von der japanischen Kultur, das nicht zuletzt durch bedeutende Vertreter der Zen-Gelehrsamkeit wie etwa Daisetsu T. Suzuki (1870–1966) im 20. Jahrhundert auch im Westen etabliert wurde. Tatsächlich haben ethische und soteriologische Vorstellungen des Buddhismus die japanische Kultur der Vormoderne nachhaltig geprägt und auch den gesellschaftlichen Umgang mit Nahrung und Lebensmitteln beeinflusst. Insbesondere die historische und kulturanthropologische Forschung in Japan hat jedoch seit den 1990er Jahren das Image der geschichtlich gewachsenen, oft religiös begründeten besonderen „Naturliebe“ der Japaner sowie die Annahme einer zumindest seit dem späten Mittelalter (16. Jahrhundert) fast fleischlosen Ernährung nachhaltig differenziert. Dabei konnte auch gezeigt werden, dass der Topos der fleischlosen Ernährung Teil eines Konstrukts in der modernen Repräsentation Japans gegenüber dem Westen ist. Der Vortrag diskutiert Beispiele für buddhistische Perspektiven auf Ernährung und Lebensmittel aus verschiedenen Epochen der japanischen Geschichte und stellt dabei das buddhistische Tötungsverbot, die Frage des Fleischgenusses und in diesem Kontext die Beziehungen des Buddhismus zur einheimischen Religion Japans (Shintô) in den Mittelpunkt.

Klaus Vollmer, Studium der Japanologie, Neueren Deutschen Literatur, Religionswissenschaft, Sinologie und Geschichte in Hamburg, Promotion 1993, Habilitation (Japanologie) 1997. Research Fellow an der Ôsaka City University (1993 bis 1994), Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, seit 1998 Lehrstuhl für Japanologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Numata Fellow for Buddhist Studies in Hamburg 2002. Vorsitzender der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (2000 bis 2006), Arbeitsschwerpunkte und zahlreiche Veröffentlichungen zur Kultur- und Sozialgeschichte Japans.

This video may be embedded in other websites. You must copy the embeding code and paste it in the desired location in the HTML text of a Web page. Please always include the source and point it to lecture2go!

Links

Citation2Go

Social Media