Lecture2Go      Catalog      Universität Hamburg       F.5 - Geisteswissenschaften       Geschichte       Reichtum in Deutschland

Video Catalog

Views: 732
Michael Werner: Reichtum in Deutschland. Ein fließender Kulturraum. Reichtum und Mäzenatentum in Hamburg und New York
Michael Werner
15.04.2016
Reichtum in Deutschland (WiSe 15/16)

Reichtum in Deutschland. Akteure, Netzwerke und Lebenswelten im 20. Jahrhundert

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg

18. und 19. Februar 2016

Nach einer kurzen Phase der sozialen Annäherung in der Mitte des 20. Jahrhunderts, hat die soziale Ungleichheit in Deutschland wieder enorm zugenommen. Auch weltweit ist der Anteil der reichsten Menschen am Gesamtvermögen inzwischen so groß wie zuletzt vor der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre. Der französische Sozialwissenschaftler Thomas Piketty macht in seiner Studie zur Einkommens- und Vermögensverteilung seit dem 18. Jahrhundert darauf aufmerksam, dass die gegenwärtige soziale Ungleichheit mit den Verhältnissen der Hochphase der Industrialisierung am Ende des 19. Jahrhunderts vergleichbar ist. Beispielhaft zeigen diese Ergebnisse, dass sich private Vermögen in den Händen Weniger konzentrieren. Doch wem gehören diese Hände?  

Die Tagung geht dieser Frage nach und hat das Ziel, Akteure, Netzwerke und Lebenswelten des Reichtums in Deutschland für das 20. Jahrhundert aus historischer Perspektive zu beleuchten und damit einen Komplex, der bis heute vornehmlich sozialwissenschaftlich geprägt ist. Dazu soll die Entwicklung von Reichtum in den verschiedenen politischen und ökonomischen Konstellationen diskutiert werden – beginnend mit dem Kaiserreich, über die Weimarer Republik und die NS-Zeit, bis zur Bundesrepublik und der DDR der 1980er Jahre. Ziel ist es, kultur-, gesellschafts- und wirtschaftsgeschichtliche Studien zu Akteuren und den spezifischen Orten des Reichtums zusammenzuführen. Erstens werden die Akteure des Reichtums und ihre ökonomischen wie kulturellen Praktiken und Repräsentationen über die Zäsuren des 20. Jahrhunderts hinweg untersucht. Damit verbunden bildet die räumliche Dimension von Reichtum den zweiten Schwerpunkt der Tagung. Reichtum in Deutschland war und ist einerseits an konkreten Orten und in regionalen Resonanzräumen verankert. Andererseits ist Transnationalität als ein spezifisches Charakteristikum von Reichtum anzusehen. Es soll diskutiert werden, ob Veränderungen der ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen Auswirkungen auf lokale, regionale und transnationale Handlungsräume und Lebensstile der Akteure hatten.

Programm

Donnerstag, 18. Februar 2016
9.00 Uhr

Begrüßung: Axel Schildt (Hamburg)
Einführung: Anne Kurr (Hamburg) und Lu Seegers (Hamburg)

Impulsvortrag
Dorothee Spannagel (Düsseldorf): Reichtum in Deutschland. Entwicklungen und Diskurse

10.30 Uhr, Panel I: Akteure und Lebenswelten des Reichtums im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts      
Moderation: Birthe Kundrus (Hamburg)

Dorothee Wierling (Berlin): Hanseatische Kaffeehändler und ihre transnationalen Praktiken
Jürgen Dinkel (Gießen): Reichtum richtig weiterreichen. Ratgeberliteratur für Vererbende und Erben zu Beginn des 20. Jahrhunderts

13.30 Uhr, Panel II: Orte und Netzwerke des Reichtums im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts    
Moderation: Christoph Strupp (Hamburg)

Michael Werner (Gießen): Reichtum in Deutschland: Ein fließender Kulturraum. Reichtum und Mäzenatentum in Hamburg und New York
Eva Gajek (Gießen): Abseits der Massen- und Krisenkultur? Orte des Reichtums in der Weimarer Republik    
Simone Derix (München / Gießen): Die feinen Unterschiede der Mobilität. Transnationale Residenz- und Bewegungsmuster Ultravermögender in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts    

16.00 Uhr, Panel III: Enteignung, Umverteilung und Akkumulation von Reichtum im Nationalsozialismus     
Moderation: Adelheid von Saldern (Hannover)    

Sonja Niederacher (Wien): Vermögensstrukturen jüdischer Unternehmerfamilien in Wien vor, während und nach dem Nationalsozialismus    
Jürgen Finger (Paris): Aus Ostwestfalen in die Welt. Transnationale Praktiken der Unternehmerfamilie Oetker zwischen Weltwirtschaftskrise und Wirtschaftswunder     
Freitag, 19. Februar 2016

9.00 Uhr, Panel IV: Alte und neue Wege des Reichtums in der Bundesrepublik     
Moderation: Knud Andresen (Hamburg)

Lu Seegers (Hamburg): Hanseatische Unternehmer im Übergang vom Nationalsozialismus zur Bundesrepublik
Friederike Sattler (Frankfurt am Main): Die Deutsche Bank auf der Suche nach Investmentbankern: Transnationale Bankgeschäfte als Personalproblem    

11.00 Uhr, Panel V: Reichtum als Lebensstil und soziale Praxis    
Moderation: Linde Apel (Hamburg)

Anne Kurr M.A. (Hamburg): Reichtum ausstellen. Besetzung des öffentlichen Raums durch die Kunstsammler Irene und Peter Ludwig im Köln der 1980er Jahre
Martin Lüthe (Berlin): Bedrooms, Bathrooms, and Beyond: MTV Cribs und Reichtumsperformanzen im privaten Kabelfernsehen in den 1990er Jahren

14.00 Uhr, Panel VI: Reichtum im Staatssozialismus    
Moderation: Dorothee Wierling (Berlin)      
    
Jens Gieseke (Potsdam): Gab es Reichtum in der DDR? Zu Strukturen, Selbstdarstellungen und kollektiven Wahrnehmungen im egalitären Staatssozialismus    
Ines Langelüddecke (Hamburg): Mit Diskretion und Distinktion: Eine Oral-History-Studie über adlige Rückkehrer im postsozialistischen Brandenburg    
    
15.30 Uhr, Abschlussdiskussion

 

 

This video may be embedded in other websites. You must copy the embeding code and paste it in the desired location in the HTML text of a Web page. Please always include the source and point it to lecture2go!

Links

Citation2Go

Social Media