Lecture2Go      Videokatalog      Universität Hamburg       Sonstige Einrichtungen der UHH       Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg       Crossing Borders: Aktuelle und historische Perspektiven auf die Verwaltung und Kontrolle von Migration

Videokatalog

Aufrufe: 2024
Marcel Berlinghoff: Die Anwerbestopps der 1970er Jahre - eine frühe Europäisierung der Migrationspolitik?
Crossing Borders: Aktuelle und historische Perspektiven auf die Verwaltung und Kontrolle von Migration(WiSe 14/15)

Crossing Borders: Aktuelle und historische Perspektiven auf die Verwaltung und Kontrolle von Migration.

Eine gemeinsame Vortragsreihe der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) und des Hamburger Instituts für Sozialforschung (HIS)

 
Marcel Berlinghoff (Universität Osnabrück): Die Anwerbestopps der 1970er Jahre - eine frühe Europäisierung der Migrationspolitik?
 
Das Wirtschaftswachstum der 1950er und 1960er Jahre führte zu einer umfangreichen Arbeitsmigration, vor allem aus den ökonomisch schwächeren Gebieten des Mittelmeerraums und den (ehemaligen) Kolonien nach Westeuropa. Die nationalen Migrationsregime der industriellen Zentren unterschieden sich aufgrund historischer Wanderungstraditionen, kolonialer Verflechtungen und nationaler Selbstverständnisse deutlich voneinander. Gleichwohl entwickelten sich überall temporäre Arbeitsmigrationsregime, die durch bilaterale Wanderungsabkommen strukturiert wurden.
 
Ende der 1960er Jahre erkannten die Zielländer, dass die Gastarbeiter und die (post)kolonialen Migranten zu nicht gewollten Einwanderern wurden. Daraufhin beendeten die Zielländer die staatliche Anwerbung, erschwerten die Beschäftigungsmöglichkeiten von Ausländern oder schränkten den Zuzug von Migrantinnen und Migranten aus den ehemaligen Kolonien ein.
 
Diesen europaweiten Anwerbe- und Einwanderungsstopps gingen in den Zielländern auf verschiedenen politischen Ebenen Konsultationen voraus, in denen ein gemeinsames Problembewusstsein entstand, Lösungsstrategien erörtert und die Versuche der jeweiligen Nachbarländer zur Steuerung der Migration zum Vorbild genommen wurden.
In dem Vortrag wird diskutiert, ob die Anwerbestopps der 1970er Jahre als frühe Europäisierung der Migrationspolitik gesehen werden können. Während u.a. das Problembewusstsein und die Konzeption von Lösungsstrategien auf mehreren europäischen Ebenen dafür sprechen, waren es am Ende doch nationalstaatliche Regierungsentscheidungen, welche die Migrationsregime der westeuropäischen Länder nachhaltig prägen sollten. Weiterhin soll die Methodik zur Erforschung der Geschichte der Gastarbeit reflektiert werden: Welche Quellen stehen zur Verfügung und wie wurden diese bisher von der historischen Migrationsforschung genutzt? Welche Rolle spielt in dieser Perspektive der Staat und welche der Eigen-Sinn der Migrantinnen und Migranten?

Dieses Video darf in andere Webseiten eingebunden werden. Kopieren Sie dazu den Code zum Einbetten und fügen Sie diesen an der gewünschten Stelle in den HTML-Text einer Webseite ein. Geben Sie dabei bitte immer die Quelle an und verweisen Sie auf Lecture2Go!

Links

Zitat2Go

Soziale Netzwerke