Lecture2Go-Wartungsarbeiten am 30.9.2021

Aufgrund dringender Wartungsarbeiten steht Lecture2Go leider am 30.09.2021 von 9:00 bis 21:00 Uhr nur eingeschränkt zur Verfügung. Mit zeitweiligen Ausfällen ist zu rechnen, Logins und Uploads sind während der Wartungsarbeiten nicht möglich. Wir versuchen, den tatsächlichen Ausfall in diesem Zeitraum so kurz wie möglich zu halten, und bitten die Unterbrechung zu entschuldigen.

Ihr Lecture2Go-Team im RRZ

Video Catalog

Views: 748

„Flüchtlingskinder“ und „Ausländerkinder“ in Hamburger Schulen seit 1945

Stephanie Zloch
09.05.2016
Andocken XII: Migration in Hamburg(SoSe 16)

 

Flucht und Exil von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um Flüchtlinge möchte die Vorlesungsreihe einen Beitrag zu einer historisch vertiefenden Betrachtung der vielfältigen Flucht- und Migrationsbewegungen in ihren unterschiedlichen Perspektiven und Dimensionen zur Stadt- und Kulturgeschichte Hamburgs beitragen.

Das Themenspektrum ist sehr breit angelegt: religiös und politisch motivierte Migrationen des 17. und 18. Jahrhunderts, die Auswandererbewegung Richtung Amerika ab Mitte des 19. Jahrhunderts, Deportationen aus und nach Hamburg im Nationalsozialismus, die Integration von Flüchtlingen in der Nachkriegszeit, Immigration aus der Türkei oder die aktuelle Flüchtlingsthematik mit Geflüchteten aus Krisengebieten wie Syrien, der Balkanregion, Afrika oder Afghanistan.

Die Referierenden entfalten aus der Sicht ihrer jeweiligen Disziplinen den besonderen Bezug des Themas zu Hamburg. Ein zentraler Aspekt gilt dabei auch der Frage, inwieweit kulturelle Praktiken, die sowohl in den Alltag wie auch in die politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen – und im engeren Sinne kulturellen – Dimensionen hineinwirken, in der Themenachse ‚Flucht’ wirksam werden. Dies umfasst von der individuellen Dimension bis zur städtisch-urbanen Gesellschaft und ihrer medialen Öffentlichkeit zahlreiche gesellschaftliche Gruppen.

Die Vorlesungsreihe wird gemeinsam vom Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs (FKGHH) und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Landesverband Hamburg veranstaltet. Sie wird gefördert durch die Stiftung Gedenken und Frieden und dem Förderverein Kontaktstudium.

This video may be embedded in other websites. You must copy the embeding code and paste it in the desired location in the HTML text of a Web page. Please always include the source and point it to lecture2go!

Links

Citation2Go

Social Media