Lecture2Go Catalog Universität Hamburg Sonstige Einrichtungen der UHH Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg Crossing Borders: Aktuelle und historische Perspektiven auf die Verwaltung und Kontrolle von Migration

Video Catalog

Views: 729

Sebastian Berg: Multikulturalismus: Politisches Handeln in multiethnischen Gesellschaften und das Erbe der 1980er Jahre

Sebastian Berg
30.01.2015
Crossing Borders: Aktuelle und historische Perspektiven auf die Verwaltung und Kontrolle von Migration(WiSe 14/15)

Crossing Borders: Aktuelle und historische Perspektiven auf die Verwaltung und Kontrolle von Migration.

Eine gemeinsame Vortragsreihe der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) und des Hamburger Instituts für Sozialforschung (HIS)

Sebastian Berg (Ruhr-Universität Bochum): Multikulturalismus: Politisches Handeln in multiethnischen Gesellschaften und das Erbe der 1980er Jahre

Konzepte von Multikulturalismus haben im politischen Handeln seit den 1980er Jahren eine wechselvolle Karriere gemacht: Galten sie zunächst, vor allem für Konservative, als Bedrohung für bewährte Modelle gesellschaftlichen Zusammenlebens, erlangten sie später, vor allem in linksliberalen Milieus, eine gewisse Akzeptanz als Zielvorstellung gesellschaftspolitischen Handelns. Doch wurden mit der Zäsur des 11. September 2001 diese Konzepte zunehmend wieder in Frage gestellt.

Ein Schlüssel zum Verständnis dieser Veränderungen findet sich in politischen Entwicklungen, die jenseits von Migrationspraxen und multiethnischen Konstellationen zu suchen sind. Das Vermächtnis der 1980er Jahre liegt zum einen in der Durchsetzung der neoliberalen Hegemonie und der marktförmigen Restrukturierung weiter Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, also in der Transformation des fordistischen Sicherheitsstaates in einen postfordistischen Wettbewerbsstaat (Joachim Hirsch). Zum anderen veränderte das Ende des Kalten Krieges die strategischen und ökonomischen Konstellationen in Europa radikal und erlaubte eine Rückbesinnung vieler europäischer Gesellschaften auf ihr traditionell imaginiertes Gegenteil, die „islamische Welt“ (Ziauddin Sardar).

In dem Vortrag wird gezeigt, wie diese beiden Phänomene, die Durchsetzung der neoliberalen Hegemonie und das Ende des Kalten Krieges, eine – in verschiedenen westeuropäischen Gesellschaften unterschiedlich akzentuierte – widersprüchliche politische Handlungsdynamik entfaltet haben, die zwischen den Positionen eines gemäßigten (Post-)Multikulturalismus, gesteuerter Migration, kulturellem Rassismus und Wohlstandschauvinismus zu vermitteln versucht.

 

 

This video may be embedded in other websites. You must copy the embeding code and paste it in the desired location in the HTML text of a Web page. Please always include the source and point it to lecture2go!

Links

Citation2Go

Social Media